Indikationen

Anwendungen

Für wen ist die Atemtherapie geeignet:

• Atemwegbeschwerden wie Asthma

• Schmerzen (z.B. Rückenschmerzen, Nackenverspannungen, Kopfschmerzen und Migräne, Schleudertrauma

• Chronische Rücken- und Haltungsprobleme

• Schlaf- und Verdauungsstörungen

• Herz-Kreislauf-Erkrankungen

• Menstruation- und Wechseljahrensbeschwerden

• Rehabilitation nach Operationen, Unfällen, schweren körperlichen und seelischen Krankheiten

• Stress und Erschöpfungszustände

• Depression

• Burnout-Syndrom

• Angst, Panikattacke

• Unsicherheit im zwischenmenschlichen Kontakt

• Schwierigkeiten beim Sprechen, zur Stimm- und Sprechschulung

• Gesundheitsförderung und Vorbeugung

Was ist Ganzheitliche Integrative Atemtherapie?

Ein verbundener Atem (zwischen Ein- und Ausatmung ist keine Pause) erlaubt es Dir durch Aufnahme von mehr Energie Dich so zu entspannen, dass Du eine tiefere Bewusstseinsebene erreichst. Dort ist es Dir möglich eingefahrene Muster, alte Blockaden, persönliche Traumata oder Probleme zu erkennen. In der Begleitung Deines energieerfüllenden Atems, der als Werkzeug dient im Jetzt zu sein, kannst Du fühlen, annehmend da sein und Dein individuelles Problem integrieren. Dies passiert auf einer ganzheitlichen Ebene von Körper, Geist und Seele.

Anwendungsgebiete:

• Atembeschwerden aller Art

• Schlafstörungen

• Kopf- und Rückenschmerzen

• Gelenk- und Haltungsschwierigkeiten

• Verdauungsprobleme

• Kreislaufbeschwerden

• Ängste und Panik

• Erschöpfungszustände, Burnout und Depression

• Unruhe und Stress

• Förderung der Beweglichkeit

• Persönliche Unsicherheit

• Sexualstörung -lust verlust

Über Mich

Ausbildung

  • Rahmi Özgiray

    Ganzheitlich-Integrativer Atemtherapeut IKP

    Körperzentrierter Psychologischer Berater

    Zum ersten Mal wurde ich 1951 in Istanbul geboren. Seit ich mich erinnern kann, hatte ich eine verstopfte Nase. Atmen war nur durch den Mund möglich. Mein Vater brachte mich zum Arzt, der Polypen diagnostizierte und eine Operation vorschlug. Diese lehnte mein Vater ab. Angst Müdigkeit und ständige Atemnot gehörten zu meinem Alltag. Mit 15 Jahren trat ich in die Marineakademie ein, die ich als Offizier beendete. Bei allen medizinischen Prüfungen wurde ich als gesund beurteilt, obwohl ich stark unter Atemschwierigkeiten litt. Körperliche Übungen waren sehr anstrengend für mich. Als Schiffskapitän litt ich oft unter Angst, Panik und Schlaflosigkeit. Die behandelnden Ärzte untersuchten mich gründlich, konnten aber nichts finden und befanden das Atmungssystem als in Ordnung. Ich war sehr verzweifelt, verliess die Marine und kam in die Schweiz. Nach weiteren ärztlichen Abklärungen, die keine Hilfe brachten, stiess ich zufälligerweise auf ein Inserat der IKP-Therapeutin Romy Fischer. Sie behandelte mich während eines Jahres. Im Verlauf dieser Zeit verbesserte sich mein Zustand laufend. Ich lernte mich zu entspannen, Vertrauen zu fassen und immer besser und tiefer zu atmen. Zum ersten Mal in meinem Leben erfuhr ich, was es heisst, Luft durch die Nase einzuziehen und durch meinen Körper zu leiten. Es war ein unglaubliches Gefühl der Befreiung, des Wohlseins. Zum zweiten Mal wurde ich im Jahr 2003 in Bern geboren. Nach dieser Erfahrung wollte ich mich dem Schicksal gegenüber dankbar erweisen. Ich dachte als Atemtherapeut kann ich die Menschen helfen, die solche Behandlungen nicht kennen und an gleichen oder ähnlichen Beschwerden leiden, wie ich sie hatte. Während der Arbeit mit meinen Klienten wurde mir der tiefe Zusammenhalt von Körper und Seele bewusst, deshalb entschloss ich mich zu einer weiteren Ausbildung in Köperzentrierter Psychologischer Beratung am IKP in Zürich.

Kontakt

I can breathe

Thunstrasse 84

3006 Bern

Tel: +41 79 337 50 07

E-Mail: info@icanbreathe.ch

schön, dass Sie sich interessieren für Atem und Körpertherapie